Durch Sächsisch-Kanada zum Sattelberg/Spicak in Böhmen

An Tagen wie diesen, wenn das Thermometer im Elbtal die 30-Grad-Marke knackt, ist eine Wanderung in kühlere Gefilde eine gute Alternative. Erst recht, wenn es wie heute auch noch eine passable Fernsicht gab. Die Tour der Wahl führte uns deshalb heute zum Augustusberg bei Bad Gottleuba. Dort begann die Rundtour vorbei an der Talsperre Gottleuba durch herrliche Buchenmischwälder und mehrere Naturschutzgebiete zum 724 m hohen Sattelberg/ Spicak auf böhmischer Seite. Das Waldgebiet erinnert im Goldenen Herbst an den nordamerikanischen „Indian Summer“ und liegt abseits der üblichen touristischen Massenpfade. Der Sattelberg selbst ist eine geologische Besonderheit, bestehend aus drei verschiedenen Gesteinsarten: Basalt, Gneis und Sandstein. Eine grandiose Sicht über das Dresdner Elbtal, das Osterzgebirge, das Erzgebirgsgrenzland, die Tafelberge der Sächsisch- Böhmischen Schweiz, Teile des Böhmischen Mittelgebirges und des Lausitzer Berglandes rundete das Gipfelerlebnis unter dem wiedererrichteten, sandsteinernen Gipfelkreuz ab.

Fazit: Rund 25 km und 500 Höhenmeter jeweils im Auf- und Abstieg, die sich lohnen. Für die Strecke sollten Wanderer mit durchschnittlich guter Kondition 7 Stunden einplanen. Und noch ein Tipp: Fernglas nicht vergessen! Das Sattelberg- Plateau ist Einstandsgebiet großer Rotwildbestände, die sich uns heute dank günstiger Windrichtung minutenlang in voller Pracht präsentierten.

Schlußbemerkung: Die Tour ist in den Tourenpool aufgenommen und ab sofort auf Anfrage für kleine Gruppen bis 15 Personen buchbar.

Kommentar verfassen